Foto: RsgBL

Freiwilliger Kirchenbeitrag

Liebe Gemeinde,

ganz aktuell hat uns die Corona – Pandemie wieder fest im Griff und wir müssen uns in der Gemeindearbeit immer wieder neuen Voraussetzungen anpassen. Freiluftgottesdienste, häufiges Lüften, abgesagte Trauungen, Taufen und andere Veranstaltungen. Uns fehlen Einnahmen aus Spenden und Kollekten, auf die wir angewiesen sind, um zum Beispiel Heizöl zu kaufen oder notwendige Reparaturen an unseren Kirchen zu erledigen.

Die „neue Normalität“ trifft auch viele von Ihnen mehr oder weniger hart durch Kurzarbeit oder andere Einschränkungen. Es ist leider nur schwer abzusehen, wann sich die Situation normalisiert.

Wir versuchen trotz der Einschränkungen Möglichkeiten für Besinnlichkeit, zum Feiern, fröhlich sein und zum Nachdenken zu schaffen.
So gab es Schulanfängergottesdienste unter freiem Himmel, Konfirmationen erst im September, ein Erntedankfest mit Plattenkuchen in der Papiertüte. Wir werden uns auch in der kommenden Zeit weitere kreative Lösungen einfallen lassen! Für all das brauchen wir Ihre Unterstützung!
Helfen Sie uns bitte mit Ihren Spenden, damit wir Sie mit unseren Angeboten beim „Durchhalten“ in dieser außergewöhnlichen Zeit unterstützen können. 

Bitte verwenden Sie folgende Bankverbindungen:

Für die Thomaskirche Klecken:
KG Rosengarten
IBAN DE32 2406 0300 0401 5010 01

Stichwort Klecken

Für die Kreuzkirche Nenndorf:
KG Rosengarten
IBAN DE85 2406 0300 0010 1001 00

Stichwort Nenndorf

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Ihr Kirchenvorstand

Kollekten in der Kirchengemeinde Rosengarten

Von Beginn an wurden in den christlichen Gemeinden Kollekten eingesammelt. Seit den Tagen der ersten Christen gehört beides zusammen: das gemeinsame Beten, Hören und Singen und das gemeinsame Tragen von Lasten. Kollekten erfüllen dabei schon immer einen doppelten Zweck: Sie sind Hilfe für andere, vielleicht weit entfernte Menschen, und sie dienen dem Lastenausgleich innerhalb der eigenen Gemeinde, also den eigenen Anliegen und den Hilfsbedürftigen vor Ort. Der neue Kollektenplan beginnt immer mit dem neuen Kirchenjahr am 1. Advent, und der Kirchenvorstand hat die Beratungen dafür genutzt, um nun auch die Kollektenpraxis in der neuen fusionierten Gemeinde einheitlich zu gestalten. 

Die gottesdienstliche Kollekte (der „Klingelbeutel“): Hier ist der Kollektenzweck meist bereits durch die Landeskirche festgelegt, das sind dann so genannte Pflichtkollekten. Einige „Wahlpflichtkollekten“ können aber durch den Kirchenvorstand durch eigene Anliegen ersetzt werden, und es gibt auch „freie Kollekten“. Alle diese Zwecke legt der Vorstand fürs ganze Jahr vorab fest.

Die Diakoniekollekte am Ausgang: Sie wird in unseren beiden Kirchen jeweils geteilt; die Hälfte ist für die Diakonie in unserer eigenen Gemeinde, also für Hilfsbedürftige hier bei uns. Die andere Hälfte geht in ein Projekt, das vom Kirchenvorstand jeweils für einen Monat vorab bestimmt wird und das der Gemeinde dann erläutert wird.  Aktuell unterstützen wir mit der Diakoniekollekte das Krankenmobil für Obdachlose in Hamburg. In Nenndorf gibt es außerdem noch einen zweiten Opferstock am Ausgang, der mit „Eigene Gemeinde“ beschriftet ist und für alles verwendet wird, was vor Ort dringlich ist.

Für alle Kollekten gilt: Kupfermünzen werden herausgenommen und für „Brot für die Welt“ gesammelt. Wenn Sie also ein zu schweres Portemonnaie mit sich herumtragen – hier können Sie es ausleeren! Wir können jährlich ca. 150 € an "Brot für die Welt" überweisen. Vielen Dank!

 

Ihre Unterstützung hilft in vielen Bereichen