El Salvador

Seit 1993 unterhält der Kirchenkreis Hittfeld eine Partnerschaft mit der Stadt San Jorge im mittelamerikanischen El Salvador. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Hilfe zur Selbsthilfe für Marangu in Tansania am Fuße des Kilimanjaro

„Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern, können nur zusammen das Leben bestehn.“

So lautet ein afrikanisches Sprichwort. Worte, die wie ein Leitspruch über all unseren Bemühungen stehen.

 

Auf der Basis unseres Partnerschaftsprojektes lassen wir uns auf eine völlig fremde Kultur ein, um uns von dieser bereichern zu lassen. Wir wollen dem Fremden begegnen, das Fremde erleben, gemeinsam aktiv sein, gegenseitig Vorurteile abbauen, in eine ganz andere Welt eintauchen und darüber hinaus konkrete Hilfe zur Selbsthilfe leisten, um auf der Welt einen Ausgleich zu schaffen und ein Stück näher zusammenzurücken.

 

Seit 2006 pflegen die Offene Jugend Rosengarten und die Oberschule Rosengarten enge Kontakte zum kleinen Ort Marangu in Tansania. Hier am Fuße des Kilimanjaro fördern wir vorrangig die Entwicklung einzelner Schulen und übernehmen Schulgeldpatenschaften für einzelne Jugendliche. Gerade die Förderung in diesen Bereichen verstehen wir als wichtigen Beitrag für die Zukunft der Menschen dieses Landes.

 

Durch den direkten Kontakt zur Primary School Kilaremo und die Makomu Secondary School in Marangu und die regelmäßigen Besuche vor Ort sind wir in der Lage, sehr anschaulich über das alltägliche Leben und die Lebensbedingungen in Tansania, wie auch detailliert über den Stand der Projekte und die Verwendung der Spendengelder zu berichten.

 

Durch die Kooperation von Offener Jugend und Oberschule Rosengarten erfolgt dies auf sehr vielfältige Weise. So berichten wir bei Projekten in einzelnen Klassen oder bei besonderen Aktionen im Rahmen des Schullebens an der Oberschule, zudem in den Kirchengemeinden, bei Angeboten der Offenen Jugend und weit darüber hinaus.

Über die Offene Jugend, die sich in kirchlicher Trägerschaft befindet, wird es auch Jugendlichen anderer Schulformen möglich, sich in die Partnerschaftsarbeit einzubringen. Auf diese Weise können sich auch ehemalige Schülerinnen und Schüler der Oberschule weiter für unser Projekt engagieren.

 

Karibu - Willkommen!

In der Offenen Jugend und an der Oberschule Rosengarten treffen sich interessierte Jugendliche, um mehr über Tansania zu erfahren und gemeinsam aktiv zu werden. Sie bereiten Aktionen vor, um auf die spezielle Situation in Tansania und in der Region Marangu aufmerksam zu machen. Öffentlichkeitswirksam wird so für die Hilfe zur Selbsthilfe geworben.

Durch die eingeworbenen Spenden konnten wir bereits eine Menge für die Kinder und Jugendlichen in Marangu erreichen.

 

Aktuelle Informationen und was wir bis heute alles erreicht haben und wofür die Spendengelder verwendet wurden, lässt sich ausführlich und mit vielen Bildern auf der Homepage der Offenen Jugend Rosengarten www.jugend-rosengarten.de -> Projekte -> Tansania nachlesen.

 

Jugendliche, die sich mit uns für Marangu engagieren möchten, sind uns jederzeit herzlich willkommen. Sprich uns einfach an und mach mit! Die Projektgruppe trifft sich einmal im Monat im Jugendzentrum (youZ) Nenndorf, Auf dem Ast 2, 21224 Rosengarten

 

Kontakt: Olaf Schröder, Tel.: 04183 774 909, e-mail: olaf.schroeder(at)jugend-rosengarten.de

Chemie und Physik am Kilimandscharo

„Wir wollen ein neues Gebäude mit zwei Fachräumen für Physik und Chemie für die Schüler der Makomu Secondary School in Tansania bauen. Damit bekommen die Schüler eine bessere Schulausbildung“, sagt Olaf Schröder, Diakon im Ehrenamt. Er betreut die Tansania-Gruppe der Offenen Jugend Rosengarten, die seit Jahren eine Partnerschaft zur Makomu Secondary School am Fuße des Kilimandscharos in Tansania pflegt. „Dafür sammeln wir Spenden, das Gesamtprojekt wird etwa 50.000 Euro kosten. Wir hoffen, dass wir etwa 30.000 Euro an Spenden, durch Unterstützungen von Stiftungen, über Aktionen und Ständen auf Flohmärkten und dem Weihnachtsmarkt in Nenndorf einsammeln können.“

 

Die Makomu Secondary School ist keine staatliche Schule, die Initiative zur Gründung kam von Eltern und der Gemeinde Marangu. Dadurch zahlt der Staat nur die Lehrergehälter. Bei großen Investitionen müssen solche Schulen eine hohe Eigenbeteiligung zahlen. Daher ist die Schule auf Hilfe von Außen angewiesen. „Die Unterstützung der Schule ist derzeit besonders wichtig, weil die Zahl der Schüler, die die Grundschulabschlussprüfung bestehen, stetig zunimmt und die Anmeldezahlen deutlich höher sind, als an anderen Schulen in der Region. Während andere Secondary Schools in der Region vom Staat oder von der Kirche getragen werden, ist Makomu bei allem auf die Elternschaft und die kommunale Gemeinde angewiesen“, sagt Schröder.

 

Etwa 500 Kinder besuchen die Makomu Secondary School in Marangu in den Jahrgängen 8. bis 11. Klasse. Anabel Marquardt (19) aus Eckel war nach ihrem Abitur im Sommer für zwei Monate dort. Sie kennt das Tansania-Projekt seit der 6. Schulklasse durch die Arbeitsgemeinschaft an der Oberschule Rosengarten. „Die zwei Monate waren schön, ich habe etwas Suaheli gelernt und mit den Schülern über Deutschland gesprochen und ihnen ein wenig Deutsch beigebracht. Ich kann jetzt viel besser die Perspektive der Menschen dort verstehen“, sagt Anabel. Für die Schüler der Oberschule Rosengarten organisiert sie ein Skype-Telefonat mit den Schülern in Marangu. Anabel studiert an der Universität Hamburg Afrikanische Sprachen und Kulturen.

 

Erste Spenden sind durch die Erlöse des „Sozialen Tages“ vor den Sommerferien eingegangen: Dabei haben Schüler der Oberschule Rosengarten kleine Dienste angeboten und ihren Lohn dem Projekt gespendet. 2.515 Euro sind dabei zusammengekommen.
 

Wer den Bau der Fachräume unterstützen möchte, kann gern einen Betrag spenden auf das
Spendenkonto des Kirchenkreisamtes Winsen bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude
IBAN DE69 2075 0000 0007 0066 12
Verwendungszweck: Hilfe für Marangu/Tansania – 9130 1423 01

 

Auch freut sich die Tansania-Gruppe immer über weitere Mitglieder: Wer mitmachen möchte, meldet sich Olaf Schröder, mail: olaf.schroeder(at)jugend-rosengarten.de